Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden.

Therapiehund-Einsatz

Tiergestützte bzw. Tiergetragene Therapie mit Hunden

Der Begriff "Therapiehund" kurz erklärt: 
 

Der Therapiehund ist ein mit seinem Halter und seiner Halterin für die therapeutische Arbeit ausgebildeter und geprüfter Hund, der durch gezielten Einsatz positive Auswirkungen auf das Erleben und Verhalten von Menschen mit körperlichen und/oder psychischen Beeinträchtigungen erzielen soll.

Er begleitet seinen Halter, seine Halterin, bei Tiergestützten Interventionen im Rahmen von pädagogischen, psychologischen und sozialintegrativen Angeboten für Menschen aller Altersgruppen mit kognitiven, sozial-emotionalen und motorischen Einschränkungen, Verhaltensstörungen und Förderschwerpunkten, wie auch bei gesundheitsfördernden, präventiven und rehabilitativen Maßnahmen.

In der Tiergetragenen Therapie, einer Sonderform der Tiergestützten Therapie, hat das Tier, in meinem Fall der Hund, die tragende Rolle. Sie ist auch bekannt aus der Delphin- und Reittherapie.

Gerade unser Haushund eignet sich hervorragend dazu uns Menschen in unterschiedlichen Lebensbereichen und Berufssparten als Arbeits- und Dienstpartner zu unterstützen. Hunde sind die einzigen Lebewesen, die den Menschen, obwohl er artfremd ist, als vollwertigen Sozialpartner anerkennen. Dies liegt daran, dass sich Mensch und Hund hinsichtlich der Struktur und dem Zusammenleben im Familienverband sehr ähnlich sind. Er besitzt eine ausgeprägte Anpassungsfähigkeit und fügt sich gerne in die Gemeinschaft der Menschen ein. Weiterhin besitzt er eine sehr ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und Kommunikationsfreude. 

Therapieeinheit mit Klient Dominik

Video: Cleo spielt Fußball mit Dominik

Im Jahre 2010 habe ich gemeinsam mit meinen Hunden die umfangreiche, 2jährige,  Ausbildung zur Fachkraft in Tiergestützter bzw. Tiergetragener Therapie und Pädagogik begonnen und 2012 erfolgreich abgeschlossen. Die Grundausbildung fand in Oberösterreich beim Verein TAT, Tiere als Therapie, statt. Die weitere Ausbildung für mich und meine Hunde durften wir bei TherapieHund und Co, Sturmberger GmbH, A-4560 Kirchdorf an der Krems, absolvieren.  Darüber hinaus waren wir über 8 Jahre erfolgreich als das Passauer Therapiebegleithundeteam in Kooperation mit TherapieHund & Co, Silvia Sturmberger, tätig. 

Wir haben unser "Handwerk" sozusagen "von der Pike auf" gelernt. 2015 absolvierten wir erfolgreich unsere erste Staatliche zertifizierte Therapiebegleithundeprüfung. Diese wird seitdem jährlich wiederholt. Zu dieser Nachkontrollprüfung müssen wir eine Reihe von Auflagen erfüllen. 

Meine Fördereinheiten bereite ich nach einer konzeptionell zielgerichteten Grundlage für die (den) Klientin bzw. Klientengruppe vor. Gefördert wird über das Spiel.  Ich kontrolliere und lenke die Einheiten. Die tragende Rolle hat der Hund. 

Meine, nach der Sturmberger Fördermethode ausgebildeten, Therapiehunde  nehmen auf Grund ihrer besonderen Feinfühligkeit, dem außerordentlichen Geruchssinn und ihres natürlichen Instinktes kleinste körperliche und emotionale Veränderungen am Klienten wahr und signalisieren mir diese unmittelbar.  Durch diese Information bin ich als Therapiehundeführerin in der Lage die Fördereinheit situationsbedingt umgehend den aktuellen Bedürfnissen des Klienten anzupassen. Eine positive Mensch-Tier-Beziehung steht in unseren gezielten Einsätzen immer im Vordergrund.

 

Meine Dienstleistung in Tiergestützter bzw. Tiergetragener Therapie biete ich in Einzel- und Gruppenarbeit, in diversen Einrichtungen und Institutionen (Kindergärten, Schulen, Behinderteneinrichtungen, Krankenhäuser, Reha-Kliniken, ...)  sowie in meiner Praxis in Ortenburg an. 

 

Hier einige Therapiebilder aus meiner Praxis:

Wir sind 4-fach zertifiziert

TherapieHund & Co Sturmberger GmbH wurde vom Messerli Forschungsinstitut  als staatlich anerkannte Ausbildungsstätte für Therapiebegleithunde, Assistenz- und Signalhunde anerkannt.

 

Staatlich zertifizierte Therapiebegleithundeprüfung:

Seit 1. Januar 2015 hat das Sozialministerium das Messerli Forschungsinstut der Vetmeduni Vienna mit der Durchführung der Therapiebgeleithundeprüfung beauftragt. Dazu wurde die Prüfstelle für Therapiebegleithunde am Messerli Forschungsinstitut eingerichtet.

Die Grundausbildung unserer Hunde über den Verein TAT:

TAT steht für die Abkürzung Tiere als Therapie. TAT wurde im Jahr 1991 in Österreich von der Biologin Dr. Gerda Wittmann gegründet. Frau Dr. Wittmann hatte während ihres langjährigen Aufenthaltes in Australien die Gelegenheit, die tiergestützte Therapie (animal assisted therapy - AAT) kennenzulernen und es sich nach ihrer Rückkehr zum Ziel gesetzt, diese auch in Österreich einzuführen. 

Die Hauptstelle des TAT ist die veterinärmedizinische Universität Wien.

ESAAT (European Society for Animal Assisted Therapy):

ESAAT ist der europäische Dachverband mit dem Ziel, eine Harmonisierung der Qualifikationsstandards (gemeinsame Mindestanforderungen an Ausbildung und Kompetenz) innerhalb Europas zu erreichen. Die TAT Ausbildung ist von der ESAAT akredidiert.

Therapiehund-Ausbildung

Therapie- und Besuchshund Spezialtrainings und Seminare

Sofern Sie Interesse an der Ausbildung zum Therapiebegleithunde- & Besuchshundeteam mit Ihrem Hund haben..

-gerne spreche ich mit Ihnen über die verschiedenen Ausbildungsvarianten. 

 

Sie haben bereits eine Ausbildung zum Therapiebegleithunde bzw. Besuchshundeteam abgeschlossen und fragen sich ...... was nun?????

Wünschen sich Therapiebegleit- bzw. Besuchshund spezifische Out- & Indoortrainings; Spielideen zur Einzel- und Gruppenförderung?! 

 

Auch hier stehe ich gerne mit Rat und Tat zur Seite.  Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme!

 

 

Eine Erlaubnis nach § 11 TierSchG wurde mir erteilt.